Die Geschichte des Fakkelgardens

Die Gebäude des Fakkelgaarden bildeten ursprünglich den Rahmen für das „Grenzheim“. Eine kombinierte Jugendherberge und ein Kulturhaus für junge Leute aus Nordschleswig und dem Rest Dänemarks. Im Hinblick auf die Wiedervereinigung Südjütlands mit dem Rest Dänemarks einige Jahre zuvor, bestand das Ziel darin, die Kenntnisse der Besucher über das Grenzland zu verbessern und so ein Verständnis für die ganz besondere Kultur der Region zu schaffen.

Bei der offiziellen Einweihung am 18.Oktober 1936 nahmen sowohl örtliche Vertreter als auch das Königspaar Christian X. und königin Alexandrine teil. Die Initiative zur Errichtung geht auf Martin Hammerich zurück.

Treffpunkt für Dänen und Deutsche

Während des Zweiten Weltkrieges nutzten die Deutschen das Grenzheim als Erholungsstätte für verwundete deutsche Soldaten. Ebenso wie vielerorts in Dänemark beherbergte Kollund auch dänische Saboteure, die in regelmäßigen Abständen u. a. die Eisenbahn sabotierten, um die Aktivitäten der Deutschen zu stören. Gegen Kriegsende wurden drei der Saboteure jedoch fast entdeckt und waren daher gezwungen, in den Untergrund abzutauchen. Die Geschichte erzählt, dass der Verwalter des Grenzheims den Saboteuren heimlich Unterschupf im Turm gewährt haben soll. Bis zur Befreiung lebten sie daher unter demselben Dach wie die Besatzungsmacht, die weiterhin die Erholungsumgebung in glücklicher Unkenntnis der Anwesenheit der Saboteure genoss.

Von der Jugendherberge zum exklusiven Restaurant
Nach seinem Tod vermachte Martin Hammerich das Grundstück testamentarisch an „Det unge Grænseværn“ (Die junge Grenzwehr) vermacht. In Erinnerung an seine einzigartige Arbeit wurde im Grenzheim eine Gedenkbüste errichtet. „Det unge Grænseværn“ betrieb das Grenzheim bis ins Jahr 1978, als die Immobilie an den Pächter J. Johansen verkauft wurde. Anschließend wurden die Gebäude bis 1990 ausschließlich als Jugendherberge genutzt, wonach sie erneut zum Verkauf angeboten wurden. Die Familie Fleggaard hatte ihre Augen für die vielen Möglichkeiten auf das Gebäude gerichtet und den Grundstein für eine ganz neue Ära für die alten – jetzt gründlich restaurierten – Gebäude gelegt, als im Juli 1992 die Türen für das Hotel und das Restaurant Fakkelgaarden geöffnet wurden.

Heute bildet das Hotel und Restaurant Fakkelgaarden den Rahmen um Erlebnisse, Feste und besondere Veranstaltungen für örtliche ebenso wie für anreisende Gourmets.

Fakkelgaarden Gaardhaven Gourmetrestaurant